News

15. 4. 2016

Antonio Mele - time machine

The Italian embassy in Vienna hosts the exhibition of Antonio Mele - time machine
Opening of the exhibition thursday 21th april 18 h
location: Projectspace- Basment / Kro Art Contemporary
1060 Wien, Getreidemarkt 15
the runingtime of the exhibition is 22.04 - 12.05.2016
tuesday - friday 14 - 19 h, sat 12 - 17 h

13. 2. 2016

BLUE HOUR [Drink & Talk mit Markus Guschelbauer]

[Drink & Talk with Markus Guschelbauer]

SA 13.02.16 von 16 bis 18 h.

" [...] Im Sommer 2015 ist Markus Guschelbauer einer Einladung des BAER-Art Centers nach Island gefolgt und dort auf eine Landschaft gestoßen, der die Ausstellung hier gewidmet ist. Sie ist ganz anders, als die in unseren Breiten, ganz anders ruhig. Sie ist überwiegend flächig und von weiten Wasser- und Himmelsflächen bestimmt; die Natur zeichnet sich durcheinen hohen Abstraktionsgrad aus. Und: man stößt auf Licht, das jeden Fotografen staunen lässt, das die Motive unglaublich klar erscheinen lässt und allein die Tatsache, dass man in der Nacht bei Tageslicht arbeiten kann, ist eine Herausforderung.

Also hat Markus Guschelbauerden Blick, der sonst ungehindert in die Weite schweift, angehalten, ihn mit einem nahen Objekt verstellt, dennes galt, der beinahe aufdringlichen, weil ungebrochenen Natürlichkeit etwas Künstliches entgegensetzen: Rohre, Schläuche, Bojen, Felgen usw., Dinge, die er vor Ort gefunden hat, Materialreste, die ihrerseits anderswo funktionell eingesetzt sind. Geschliffen und lackiert wurden sie zu Objekten, die wiederum funktionelle Assoziationen provozierten,BeobachtungsgeräteoderGeräte, um die Landschaft oder das Wasser zu vermessen. Vielleicht muss man – um die Dimension einer solchen Landschaft zu begreifen – sie durch den Vergleich mit einem Objekt, das dem menschlichen Format entspricht, „dingfest“ machen;und durch den Ausschnitt, den der Fotoapparat festlegt, gibt man der Weite einen Rahmen, bringt sie auf eine Größe, die man besser begreifen kann. [...] " Ruth Horak

Wir freuen uns auf spannenden Gespräche sowie auf ein paar Gin Tonic, Gin Fizz oder Smørrebrød!

28. 1. 2016

Ina Loitzl Kunstboxen

Führung am Donnerstag 28. Jänner um 18h

Finissage am Sonntag 7. Februar um 15h

... während der Führung und der Finissage erklärt Inal Loitzl persönlich die Beweggründen für die Installation Kunstboxen

Ausstellung „Brennende Fragen“ läuft noch bis 7. Februar 2016 im Wiener Künstlerhaus, Karlsplatz 5, 1010 Wien

21. 11. 2015

Eva Petric - Open Studio (Kro Art Contemporary Basement)

Open Studio Day mit der Küntlerin Eva Petric im Basement der Galerie Kro Art Kontemporary (von 13 bis 18h)

20. 11. 2015

Vienna Art Week - guided Gallery Tour

Vienna Art Week Guided Gallery Tour - Freitag 20.11.15 um 13.30

mit Andreas Müller

Treffpunkt Kro Art Galerie 1060 Wien, Getreidemarkt 15
(Kro Art Galerie / Knoll Galerie / Galerie Reinthaler / Galerie Hubert Winter / Galerie Gans / Krinzinger Projekte / ZS Art Galerie / Galerie Raum mit Licht)

18. 10. 2015

Expertentalk im Rahmen von "Generation Addvanced"

Expertentalk im Rahmen von "Generation Addvanced"
SO 18.10.15 um 17.15h

mit: Je Plus - Julia Landsiedl / Studio Dankl - Kathrina Dankl / Pia Mayer / RaumKunst Architekten

Let’s talk about the future – Laut aktuellen Statistiken liegt ein langes Leben vor uns: Betagte und hoch betagte Personen stellen in nicht all zu ferner Zukunft einen Großteil der Bevölkerung Österreichs.

Durch direkte Kommunikation und Meinungsaustausch in sympathischer und entspannter Atmosphäre wollen wir Stärken, Talente, Potentiale aufzeigen und auf konkrete persönlich geäußerte Bedürfnisse und Wünsche unserer Mitmenschen dieser Altersgruppe aufmerksam machen.

"Willkommen im Club"
Talkrunden mit geladenen Gästen & Publikum

Wir laden Talkgäste aus Architektur, Stadtplanung, Social & Produktdesign, Sozialen Plattformen & Hubs (oder besser auf dem Punkt gebracht: Personen die das Leben der Älteren Generationen lebensfroh gestalten und damit Pionierarbeit in diesem Bereich leisten) zu einen Clubabend ein, um mit ihnen in entspannte Atmosphäre spannende Zukunftspläne für die Generation Advanced zu diskutieren…

Eine wahre Freude darüber zu berichten! …und wir hoffen auf Bespielcharakter & hohe Zuwachsraten!

2. 7. 2015

PAPIERWERKE ZWEI UND DREI D im Papiermachermuseum (Streyermühl/Laakirche)

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde der Galerie, wir laden Sie / Euch herzlich zur kommenden Ausstellung im Papiermachermuseum (Steyrermühl / OÖ) ein.

PAPIERWERKE ZWEI UND DREI D
03.07.2015 – 31.08.2015
Opening : Donnerstag / Thursday 02.07.2015, 19h / 7 p.m.

mit einer Einführung von Peter Assmann

mit / with

PETER ASSMANN
EVA BEIERHEIMER
KIRSTEN BORCHERT
HELGA CMELKA
BABSI DAUM
TONE FINK
MICHAELA HOFMANN-GÖTTLICHER
INA LOITZL
ROBERT MITTRINGER
DARINA PEEVA
BIANCA TSCHAIKNER
WALTER WEER

In Zusammenarbeit mit MONDI

12. 6. 2015

Buchpräsentation "Bulbo die Kaulquappe"

Wir laden Euch herzlich am Freitagf dem 12.06.2015 um 18h zur Vernissage und Buchpräsentation "Bulbo die Kaulquappe" von Johanna Finckh!

Am Samstag lassen wir dann das Ganze mit einer Vorlesung für die kleineren Menschen gemütlich ausklingen...

Wie hoffen mit vielen von Euch im kühlen Keller, im sonnigen Hof oder in den gediegenen Ausstellungsräumen zusammenzutreffen!

7. 5. 2015

Ina Loitzl und Kirsten Borchert bei „EuroArt im MuseumsQuartier“: ORF und MQ starten Kunstprojekt zum Eurovision Song Contest

Im Rahmen des Eurovision Song Contest (ESC) werden 40 Stück der international bekannten MQ Hofmöbel von 40 österreichischen KünstlerInnen gestaltet, dabei wird jedem ESCTeilnehmerland ein Sitzmöbel gewidmet. Am 15. Mai um 10.00 Uhr findet die Präsentation der Kunstwerke im MQ Haupthof statt, die am 27. Mai für einen guten Zweck versteigert werden. Im Rahmen der „MQ SommerÖffnung“ am 7. Mai gibt es die Möglichkeit, den KünstlerInnen live vor Ort bei der Arbeit zuzusehen. 40 Länder, 40 Werke: Den KünstlerInnen wurde per Los ein Land zugeteilt, mit dem sie sich thematisch bei der Gestaltung der MQ Möbel aus der jüngsten Modellgeneration „Viena“ (nach „Enzi“ und „Enzo“) auseinandersetzen. Kuratiert wird die Gemeinschaftsaktion des ORF und des MQ von Leopold Museum, Kunsthalle Wien und mumok, die für die Auswahl der KünstlerInnen verantwortlich zeichnen. Die Aktion wird zudem von der Österreich Werbung und ÖBB Rail Tours unterstützt. Zu den beteiligten KünstlerInnen zählen unter anderem Hannes Mlenek, Johannes Deutsch, Tex Rubinowitz, Liesl Raff, das Künstlerduo „kozek hörlonski/Thomas Hörl, Peter Kozek“, Kamen Stoyanov, Resanita (Anita Fuchs & Resa Pernthaller) oder Lukas Troberg. Das MQ Möbel zum ESC-Teilnehmerland „Österreich“ wird von der in Wien lebenden Schweizer Künstlerin Nives Widauer gestaltet. „Das MQ ist ein Ort des Austauschs, wo sich Menschen aus aller Welt ebenso wie die unterschiedlichsten Sparten der Kunst begegnen. Es ist spannend, wie viele dieser Facetten das Projekt ‚EuroArt im MQ‘ in sich vereint – und, dass die MQ Möbel als gemeinsames Symbol dafür dienen“, zeigt sich Christian Strasser, Direktor des MuseumsQuartier Wien, begeistert von der Aktion. Edgar Böhm, Executive Producer des Eurovision Song Contest: „Es ist schön zu sehen, dass unser Slogan ‚Building Bridges’ auch hier Anwendung findet, indem eine Brücke von der Musik zur bildenden Kunst geschlagen wird. Ich freue mich schon darauf die Ergebnisse zu sehen und zu sehen welche Gedanken sich die KünstlerInnen zu den 40 Teilnehmer­ländern gemacht haben.“

„MQ SommerÖffnung“ bietet Blick hinter die KulissenGestaltet werden die 40 Werke vor Ort: zu diesem Zweck wird auf dem Vorplatz des MQ ab dem 3. Mai ein Atelierzelt errichtet, in dem die Kunstschaffenden „ihre“ Möbel bearbeiten. Jeweils zehn KünstlerInnen arbeiten dabei parallel zwei Tage lang an der Gestaltung der Möbel. Im Rahmen der „MQ SommerÖffnung“ am 7. Mai gibt es die Möglichkeit, durch eine Öffnung im Atelierzelt von 15.00 bis 21.00 Uhr den KünstlerInnen bei dieser Arbeit zuzuschauen und einen ersten Blick auf die neu gestalteten „MQ Möbel“ zu erhaschen.

„THE NUL-POINTERS“ im Leopold Museum Ein weiteres künstlerisches Programmhighlight zum Eurovision Song Contest findet im Leopold Museum statt: Im Rahmen der „MQ SommerÖffnung“ am 7. Mai findet um 19.00 Uhr die Eröffnung der neuen Ausstellung „THE NUL-POINTERS von Tex Rubinowitz“ statt. Cartoonist, Schriftsteller und Bachmann-Preisträger Rubinowitz ist bekennender Fan des Song Contests. Sein Interesse gilt dabei nicht den Siegern, sondern den „Nullpunktern“ – jenen 34 Song Contest- TeilnehmerInnen, deren Darbietung die Jury mit keinem einzigen Punkt honorierte. Mit Pinsel und Farbe widmet sich „THE NUL-POINTERS“ diese InterpretInnen. Die Ausstellung wird bis zum 8. Juni zu sehen sein.

Auktion für einen guten Zweck Die im Rahmen des Projekts „EuroArt im MuseumsQuartier“ gestalteten MQ Möbel werden vom 16. bis zum 27. Mai im Hof des MuseumsQuartier Wien zu sehen sein. Nach dem Eurovision Song Contest werden die einzigartigen Sitzgelegenheiten am 27. Mai unter der Leitung des Auktionshauses Kinsky für einen guten Zweck im MQ Haupthof versteigert. Alle Interessierten können dabei mitbieten, um ihre Lieblingsunikate zu erwerben.

Kuratoren-Team/Projektpar­tner Mit der Teilnahme am Projekt „EuroArt im MQ“ setzt das mumok ein Zeichen für ein gesellschaftliches und kulturelles Miteinander in Europa, erläutert dessen Direktorin Karola Kraus: „Kunst dient bei diesem Projekt als brückenbildendes Medium, das festgefahrene Denkmuster aufbrechen und neue Perspektiven aufzeigen kann.“ Auch Nicolaus Schafhausen, Direktor der Kunsthalle Wien, verweist auf die internationale Dimension dieses Projekts: „Unsere aktuelle Ausstellung Destination Wien 2015 bietet einen vielstimmigen Eindruck von der Lebendigkeit der Wiener Kunstszene. Wenn KünstlerInnen die charakteristischen MQ Möbel umgestalten und diese anschließend – Destination Unknown – versteigert werden, fügen sich weitere Stimmen hinzu. Ich finde es schön, wenn die lokale Szene über solche Projekte internationales Gehör findet.“ Für Peter Weinhäupl, Managing Director des Leopold Museums, sind die MQ Möbel im Laufe der letzten Jahre zu Österreichs beliebtesten Sitz- und Kommunikation­smaschinen geworden: „Mit Kunst aufgeladen transportieren sie die Botschaften des Song Contests in optimaler Art und Weise. Die vom Leopold Museum vorgeschlagenen KünstlerInnen sind beim ,Brückenbau‘ gerne mit dabei.“ Unterstützt wird das Projekt auch von der Österreich Werbung: „Der Song Contest ist eine wunderbare Gelegenheit, sich vor einem Millionenpublikum zu präsentieren“, erklärt Geschäftsführerin Petra Stolba. „Wir wollen die hohe Aufmerksamkeit und das enorme mediale Interesse nutzen, ein junges, dynamisches und modernes Bild von Österreich zu vermitteln. Gelebte Kreativität in Kunst und Kultur, wie sie sich im Projekt „EuroArt im MQ“ manifestiert, leistet hier einen wertvollen Beitrag. Wir sind überzeugt, dass das MQ im Mai nicht nur vor Ort ein Treffpunkt Europas sein wird, sondern mit den „europäischen Möbeln“ auch international für Aufmerksamkeit sorgen wird.“

KünstlerInnen (in Klammer das jeweilige ESC-Teilnehmerland):

Nominiert durch die Kunsthalle Wien: Patrick Baumüller (Niederlande), Anna-Maria Bogner (Belarus), Hans Glaser (Slowenien), Harald Grünauer (Armenien), Rudi Hübl (Vereinigtes Königreich), Margit Nobis (Frankreich), Rainer Prohaska (Schweiz), Resanita/Anita Fuchs & Resa Pernthaller (Georgien), Terese Schulmeister (Litauen), Kamen Stoyanov (Albanien), Lukas Troberg (Aserbaidschan)

Nominiert durch das Leopold Museum: Kirsten Borchert (Zypern), Christoph Buchegger (Finnland), Gary Danner (Mazedonien), Johannes Deutsch (Spanien), Thomas Draschan (Serbien), Christian Eisenberger (Belgien), Benedikt Frass (Lettland), Bernadette Huber (Deutschland), Herr Juhann (Ungarn), Ina Loitzl (Italien), Marko Markovic (Island), Hannes Mlenek (Norwegen), Elena Muti (San Marino), Manfred Peckl (Russland), Elisa Rose (Polen), Tex Rubinowitz (Israel), Stylianos Schicho (Rumänien), Nives Widauer (Österreich), Irene Wölfl (Griechenland)

Nominiert durch das mumok von Kuratorin Barbara Rüdiger: Daniel Ferstl (Portugal), kozek hörlonski/Thomas Hörl (Moldawien), Ulrike Köppinger (Tschechien), kozek hörlonski/Peter Kozek (Australien), Jakob Neulinger (Dänemark), Matthias Noggler (Malta), Peter Phobia (Montenegro), Liesl Raff (Estland), Constanze Schweiger (Schweden), André Wagner/ Perlimpinpin Künstlerkollektiv (Irland) Zu den Projektpartnern von „EuroArt im MuseumsQuartier“ zählen das MuseumsQuartier Wien, ORF, Leopold Museum, mumok, Kunsthalle Wien, Österreich Werbung sowie ÖBB/Rail Tours.

18. 4. 2015

Kirschblütenfest

WANN / WHEN
18.04.15 / 11-22h
19.04.15 / 11-20h

WO / WHERE
VA STUDIOS - Gießaufgasse 9 / 1050 Vienna

TIMETABLE
Samstag:
- 14-16h / Kalligraphie Vorführung (Keisetsu Sakuragi)
- ab 17h / Ikebana Vorführung (Doris Wolf)
Sonntag:
- 11-13h / Origami (Marianne Bähr)
- 13-14.30h / Kotokonzert (Judith Verunac)
- 15-16h / „Ikenobô Ikebana Study Group Austria" (Christa Dreyer, Uschi Monberg und Monika Rienössl)
- 17-18h / Kalligraphie Vorführung (Keisetsu Sakuragi)

FACEBOOK
Event:https://www.facebook.com/events/671613936299013/

Konnichiwa!

Wir sehen uns schon im Geiste bei herrlichstem Sonnenschein, unter Lampions, umringt von Kirschblütenzweigen, Gartenaccessoires, frischen Designideen und duftigen, luftigen Modekreationen mit einem perfekt gerührten Eistee und japanischen Häppchen und anderen Delikat-Essen und –Trinken…

Ein feines Angebot an Ausstellern und Ausstellerinnen mit Frühlingsboten und Natur-schönheiten aus Mode, Schmuck, Produktdesign, Papeterie und kreativer Gastronomie, z.B. "Salonfähig" mit betörend schönen Yukatas and more, "Johannes Lerch" mit schlicht bezaubernden Papiertäschen für jegliche Art von Krimskrams – mit aufgestempelten schwarz auf weiß – Hinweisen zu den mgl. Inhalt, "Blatt & Blüte" mit süßen Verführkünsten aus ihrer Backstube, Wellenkind mit frühlingshaften Haarkränzen und Hutkreationen "Flying Fork" kümmert sich um die hungrige Mäuler und knurrende Mägen… und so manche Überraschung noch lässt sich bei uns entdecken wie z.B. die charmanten Modesdesign- Stücke von ALILA - made of japanischen Kimono-Stoffen der 1930-80er Jahre …

Künstler und Künstlerinnen zeigen und vermitteln in Kurzeinführungen japanische Künste Ikebana, Origami, Kalligraphie, Holzschnitt uvm...

Und wie es bei Feste wie diesem so üblich ist, gibt es stimmungsvollen Sound und noch jede Menge mehr Programm um rundum für gute Laune zu sorgen….!

Arigatou!