Populus tremula

Marika Vicari

26. 4. 2008 - 4. 6. 2008

Mit Präsentation des Kataloges und Eröffnungsrede von Dr. Peter Assmann

Marika Vicari, geboren 1979 in Vicenza, Italien, studierte Landschaftsmalerei an der “Accademia di Belli Arti a Venezia”. Seit 2004 nimmt sie an italienischen und internationalen Ausstellungen teil, unter anderem auch am Zweiten und Dritten Berliner Kunstsalon. Im April 2008 zeigt sie aktuelle Arbeiten in der Einzelausstellung „Populus tremula“ in der Kro Art Gallery, Wien.

„Populus tremula“ ist der lateinische Begriff für die Espe, auch Zitterpappel genannt. 2002 wandte sich Vicari dem Pappelholz als Gegenstand ihrer künstlerischen Untersuchungen zu. Aus einer intensiven Phase des Experimentierens mit dem Pappelholz und verschiedenen Techniken ging die bevorzugte Arbeitstechnik der Künstlerin hervor: die Graphitzeichnung auf der nur gering vorbehandelten Holzoberfläche. Die durchscheinende Struktur des Holzes (Jahresringe, Astgabeln, etc.) wird zum Bestandteil der Bildfläche, das dem sinnlichen Zugang der Künstlerin zu Material, Technik und auch Motiv entspricht.

Die Auseinandersetzung mit der Landschaft nahm ihren Ausgang bei Reisen in Europa, die, teilweise zu Fuß zurückgelegt wurden. „Jede Landschaft scheint ein außergewöhnlich geeignetes Mittel zu sein, um in direkter, symbolischer und allegorischer Form die Sensibilität und die Wünsche einer Epoche wie der unseren darzustellen.“ (Marika Vicari)

Biographie und Werke von der Künstlerin unter Künstler