The Night Watch

Marek Schovánek

9. 5. 2009 - 15. 6. 2009

Ultraviolettes Licht bringt die Phosphorpigmente in den Gemälden Marek Schováneks zum Leuchten. Einkaufswagen werden zu Jagdtrophäen, Skier und Skistöcke zu Armbrüsten und Pfeilen. Stahlketten, Handgranaten und Münzen transformiert er zu neunschwänzigen Katzen, Morgensternen und Streitäxten.

Mit enormer Kraft bemächtigt sich Marek Schovánek der Ausstellungsräume am Getreidemarkt. Die erste Einzelausstellung des tschechisch-kanadischen Künstlers in Österreich thematisiert, wie die Jagd, im digitalen Zeitalter aus Jägern gleichzeitig Gejagte und Überwachte macht. Dabei ist hier der Begriff Jagd weit gefasst: die Jagd nach Statussymbolen, nach Schnäppchen, nach Informationen oder dem ultimativen Kick. Die Jäger selbst werden dabei mit modernsten Überwachungsmaßnahmen ausgespäht. Vor allem die Gemälde Schováneks offenbaren, wie nahezu Unsichtbares sichtbar und die Jagdgesellschaft 24 Stunden am Tag mit Informationen überflutet wird.

Künstler

Marek Schovánek (1965) studierte Bildende Kunst an der University of Alberta in Edmonton, Kanada. Zurzeit lebt und arbeitet er in Berlin und Prag. Schováneks künstlerischer Ausdruck umfasst sowohl Malerei und Fotografie als auch Skulpturen und Rauminstallationen. Seine Arbeitsweise ist ein ständiges Experimentieren mit Material (z.B. Marmor, Holz, Glas oder Metall), sein Ziel die Erweiterung von Gestaltungs- und Ausdrucksmöglichkeiten. Seit 1996 wurden Schovàneks Arbeiten im Nationalmuseum Prag sowie in Berlin, Paris, London, Dubai, Italien, Slowenien und Australien ausgestellt.